Bericht 04.01.2022 bis 09.01.2022

In der vergangenen Woche, ausgehend von Dienstag dem 4. Januar bis Sonntag dem 9. Januar, lagen unsere Schwerpunkte bei der Fertigstellung von Struktur, Platine und Hauptsoftware der Sonde. Hierzu haben wir uns zum Teil in Präsenz getroffen, während wir an anderen Tagen einzeln von Zuhause aus gearbeitet haben. Durch die Verwendung unseres GitHub Repository’s und einigen Kommunikationsprogrammen konnten wir uns dabei dennoch gut organisieren. Die Fertigstellung des CanSat’s gelang uns leider nicht wie geplant vor Ende der Ferien, da sich u.a. einige Bestellungen wichtiger Komponenten verzögerten.

Was die Struktur anbelangt, hatten wir die Möglichkeit die benötigten Metallteile für Deckel- und Bodenplatte der Sonde zu fertigen. Als Material haben wir für diese Aluminium gewählt, da es die benötigte Stabilität gewährleistet ohne dabei zu schwer ins Gewicht der Sonde zu fallen. Außerdem hatte sich die Verwendung von Aluminium in der Hülle bereits in vorherigen Projekten bewiesen. Beim Entwerfen eines finalen Strukturdesigns gab es zudem erhebliche Fortschritte: Nicht nur ist die Anordnung der Sensorik und Platzierung der Platine im unteren Teil des CanSat’s vollständig ausgearbeitet, sondern auch für die Befestigung des Pumpsystems insbesondere der Gassammelbeutel an der Außenhülle haben wir nun eine geeignete Lösung finden können. Insgesamt können wir die Planung der Struktur bald final abschließen und uns der Konstruktion des Gesamtsystems widmen.

3D Modell der Sonde ohne
Außenhülle der oberen Segmente

In der Abbildung sind in grau Aluminiumteile wie der kürzlich gefräste Deckel oder die drei Gewindestangen zu sehen, welche die einzelnen Segmente der Sonde zusammenhalten.

Unmittelbar unter dem Deckel befindet sich in blau das Pumpsystem, bestehend aus drei Zwei-Wege-Ventilen und der Luftpumpe selbst.

Über dem orangenem Segment ganz unten, welches die Außenhülle des unteren Bereichs darstellt, befindet sich ebenfalls in blau die Platine samt Mikrocontroller. Auf der rechten Seite des orangenen Bereichs befindet sich der An-Aus-Schalter. Die Sensorik sowie die Außenhülle des oberen Bereiches der Sonde sind zur Übersicht nicht in dieser Abbildung enthalten.

Metallteil in Bearbeitung
Drehmaschine
Deckelplatte aus Aluminium

Auch die Planung eines vorläufigen Platinenkonzepts, das auf die strukturellen und technischen Anforderungen unseres CanSat’s optimiert ist, konnte zu Beginn der Woche abgeschlossen werden. Eine kostengünstige Möglichkeit diese von einem professionellen Unternehmen drucken zu lassen ist bereits auch schon in Aussicht. Dabei warten wir jedoch noch auf die Expertise eines Fachkundigen, um unser Design noch einmal überprüfen zu lassen.

3D Modell der Platine während der Planung

Nachdem wir bei der Kalibrierung unserer Sensoren im Dezember feststellen mussten, dass die Ansprechzeiten unseres Temperatursensors nicht unseren Erwartungen entsprach, haben wir frühzeitig einen anderen Sensortyp bestellt und diesen in dieser Woche zum Laufen gebracht. Während wir zuvor länger als eine Minute gebraucht haben, damit Temperaturschwankungen von mehreren Grad Celsius auf eine Dezimalstelle genau angezeigt werden, geschieht dies mit dem neuen Sensor beinahe direkt binnen weniger Millisekunden.

Zuletzt haben wir damit begonnen, die Einzelprogramme der verschiedenen Komponenten nun im Hauptprogramm der Software zusammenzuführen und in den wesentlichen Programmfluss einzuarbeiten. Hierfür werden in naher Zukunft noch einige Tests anfallen, welche auf die Ermittlung einiger Zeitwerte für das Ansteuern des Pumpsystems abzielen.

de_DEDeutsch