Bericht 02.12.2021

Dank der Unterstützung unseres Projektbetreuers und Physiklehrers Herr Dr. Schmidt konnten wir heute die in den vergangenen Wochen programmierten Sensoren mit genaueren Messgeräten für Luftdruck, Luftfeuchtigkeit und Temperatur unserer Schule abgleichen. Dafür haben wir mehrere Messreihen durchgeführt, in denen wir die Daten von unseren Sensoren parallel zum jeweiligen Messgerät des überprüften Wertes ausgelesen haben. Anschließend haben wir für jeden ausgelesenen Sensor einen Durchschnittswert berechnet und diesen mit dem des genaueren Messinstrument als Richtwert verglichen. Bei größeren Abweichungen vom ermittelten Richtwert können wir nur einen entsprechenden Faktor in der Software für den jeweiligen Sensor verwenden, um die erhaltenen Werte an die des genaueren Messgeräts anzugleichen und so gleichzeitig alle unsere Sensoren aufeinander abzustimmen.

Da wir heute aufgrund des regnerischen Wetters in Baden-Württemberg eine hohe relative Luftfeuchtigkeit von knapp 85% draußen messen konnten, die sich von der inneren Luftfeuchtigkeit im Schulgebäude mit ca. 35% abhob, war kein weiterer Versuchsaufbau nötig um mehrere Messreihen mit unterschiedlichen Werten zu erhalten. Auch die Kalibrierung der Temperatursensoren ließ sich bei den frostigen Außentemperaturen von 6° C leicht bewerkstelligen.

Messreihe drinnen mit allen Sensoren
Messreihe draußen mit allen Sensoren

Für den Luftdruck jedoch haben wir auf die Verwendung einer Vakuumglocke gesetzt, um so weitere Werte neben den 968 hPa auf Höhe unserer Schule zu erhalten. Hierfür blieb uns jedoch noch nicht ausreichend Zeit, sodass wir die Kalibrierung des Luftdrucksensors in naher Zeit noch vervollständigen werden.

Luftdruckmessung unter der Vakuumglocke

Des weiteren sind uns bei den heutigen Versuchsreihen Fehler im Programm zum Überprüfen der einzelnen Komponenten aufgefallen, welche wir in den kommenden Wochen beheben werden.

de_DEDeutsch